<< Zurück


 

Selbsthilfegruppe für Alkohol- und Medikamentenabhängige

Das gemeinsame Zusammenwirken von suchtmittelabhängigen Menschen, aber auch deren Partnerinnen und Partner in einer Selbsthilfegruppe kann entscheidend mit dazu beitragen, die Krankheit "Sucht" zum Stillstand zu bringen und zu überwinden.

Ziel der Gruppe ist es, gemeinsam mit von Suchtmittelproblemen Betroffenen und deren Partnerinnen und Partnern Hilfestellungen zu erarbeiten, um persönliche Problemfelder zu erkennen, an Lösungen zu arbeiten und im Moment nicht lösbar erscheinende Probleme zu akzeptieren. Letztendliches gemeinsames Ziel ist, dass die Teilnehmer und Teilnehmerinnen auf Dauer ein suchtmittelfreies Leben führen.

 

 

Wer ?
Wann ?
Wo ?
 
Alkohol- und Medikamentenabhängige
und deren PartnerInnen


  Jeden Mittwoch
von 11.00 bis 12.30 Uhr
Jeden Donnerstag
von 19.30 bis 21.00 Uhr.


 
Suchthilfe Wetzlar e.V.
Ernst-Leitz-Straße 50
35578 Wetzlar
AnsprechpartnerInnen


 
Anette Goldschalt
Martin Goy
Romeo Hofmann
Karl Peter Theiß
Roland Würfel
 



Gruppenregeln

1. Die Gruppe ist eine offene Gruppe. Ziel ist, sich zur verbindlichen Gruppenteilnahme zu entscheiden.

2. Sind TeilnehmerInnen am Gruppenabend verhindert, so ist die Suchthilfe Wetzlar e.V. zu informieren. Fehlt ein Mitglied mehr als 3mal unentschuldigt, so geht die Gruppenleitung davon aus, dass kein weiteres Interesse an der Teilnahme mehr besteht. Ein Wiedereinstieg in die Gruppe ist möglich.

3. Jedes Gruppenmitglied sollte möglichst nüchtern zu den Gruppenabenden kommen. Sollte dies mehrmals nicht der Fall sein, wird eine weitere Teilnahme als nicht mehr sinnvoll angesehen.

4. Aktuelle persönliche Fragen und Probleme werden in den Gruppensitzungen vorrangig behandelt.

5. Die GruppenleiterInnen bringen Themen zu den verschiedenen Lebensfragen in die Gruppenabende ein, um dadurch Anregungen zur persönlichen Auseinandersetzung der GruppenteilnehmerInnen mit der eigenen Lebenslage zu geben.

6. Jedes Gruppenmitglied verpflichtet sich, vertrauliche Berichte und persönliche Probleme anderer Gruppenmitglieder nicht nach außen zu tragen (Gruppenverschwiegenheitspflicht). Die Gruppenverschwiegenheitspflicht ist die Grundlage zum vertrauensvollen Austausch innerhalb der Gruppe. Die Nichtbeachtung dieser Vereinbarung führt zum Ausschluss an der Gruppenteilnahme.

7. Ein Rückfall eines Gruppenmitglieds in den Suchtmittelkonsum wird in der Gruppe thematisiert, um dem Gruppenmitglied zu helfen, wieder auf das Suchtmittel zu verzichten. Fortgesetzter Suchtmittelkonsum lässt eine weitere Gruppenteilnahme des Betroffenen an der Gruppe als nicht mehr sinnvoll erscheinen.

8. Jedes Gruppenmitglied trägt die Verantwortung für die eigene Lebensgestaltung und den Genesungsverlauf. Deshalb sollte grundsätzlich nicht von "man" oder "wir" gesprochen werden, sondern nur von "Ich". Stattfindende Nebengespräche sollen in die Gruppe eingebracht werden.

9. Die GruppenleiterInnen sind berechtigt über die Teilnahme und über die Dauer der Teilnahme der GruppenteilnehmerInnen zu entscheiden.

 

Selbsthilfegruppe für Angehörige von Online Gamern

 
Wer ?
Wann ?
Wo ?


Für Eltern, Partner und Angehörige von Personen, die sich in der virtuellen Welt verlieren.


Jeden zweiten Freitag im Monat
von 17.00 bis 19.00 Uhr


Suchthilfe Wetzlar e.V.
Ernst-Leitz-Str. 50 (1. Stock)
35578 Wetzlar

 
Gruppenregeln
 

1. Die Gruppe ist eine offene Gruppe.

 

2. Sind TeilnehmerInnen am Gruppentreffen verhindert, so sollte die Suchthilfe Wetzlar e.V. informiert werden.

  • Telefon (0 64 41) 210 29-0
  • Telefax (0 64 41) 21029-79
  • E-Mail: mail@suchthilfe-wetzlar.de

3. Aktuelle persönliche Fragen und Probleme werden in den Gruppentreffen vorrangig behandelt.

 

4. Die GruppenleiterInnen bringen Themen zu den verschiedenen Lebensfragen in das Gruppentreffen ein, um dadurch Anregungen zur persönlichen Auseinandersetzung der TeilnehmerInnen mit der eigenen Lebenslage zu geben.

 

5. Jeder Teilnehmende verpflichtet sich, vertrauliche Berichte und persönliche Probleme anderer Personen nicht nach außen zu tragen (Gruppenverschwiegenheitspflicht). Die Gruppenverschwiegenheit ist die Grundlage zum vertrauensvollen Austausch untereinander. Die Nichtbeachtung dieser Vereinbarung führt zum Ausschluss an der Teilnahme.

 

6. Jeder Teilnehmende trägt die Verantwortung für die eigene Lebensgestaltung und den persönlichen "Genesungsverlauf". Deshalb sollte in der "Ich"-Form gesprochen werden, anstelle "man" oder "wir" zu benutzen. Stattfindende Nebengespräche sollen in den Gesprächsverlauf eingebracht werden.
 
 



 

 

 

Impressum  Impressum & Hinweise l Seite weiterempfehlen  Seite weiterempfehlen l Drucken   Seite drucken  l Seitenanfang  <<   Zurück zum Seitenanfang

 
 
 

 

 

 

 


 

 

  Seite drucken


 Was tun gegen Sucht?

 


 

 

 >> Zum Routenplaner